Wie du mit Wasserfarbe und Aquarell in Adobe Illustrator arbeitest

Video: Wie du mit Wasserfarbe und Aquarell in Adobe Illustrator arbeitest


 

 

Wasserfarben sind hot! Wenn du durch Instagram scrollst, dir Designerwebseiten anschaust oder Richtung Interiour und Deko schaust – du findest sie überall!

Selbstverständlich arbeiten viele Illustratoren sogar hauptsächlich mit aquarelligen Techniken. Auf Papier oder in einem pixelbasierten Zeichenprogramm ist das kein Problem, ausser, daß die schönen Vorteile von Adobe Illustrator gar nicht genutzt werden können.

Welche sind das?

Es ist möglich Wasserfarbenbilder zu vektorisieren und somit kannst du sie unendlich vergrößern ohne, daß sie pixelig werden und Qualität verlieren. Du kannst Aquarellkleckse super als schöne Struktur für jede Grafik verwenden um ihr Tiefe zu geben.

Doch damit ist noch nicht Schluss, schau in meinem Überblick, wo diese wunderschönen Strukturen noch zum Einsatz kommen können. Ich hoffe, ich beflügele deine kreative Fantasie und du legst anhand des Videos gleich los!

Wasserfarben als Hintergrund

Das ist schonmal echt easy, vielleicht bist du aber nicht darauf gekommen. Im Prinzip holst du ein Jpeg mit Wasserfarbenstruktur in dein Illustratordokument. Lege in Weiss eingefärbte Illus auf dieses Jpeg und es wirkt, als wäre es ausgeschnitten. Ich kann mir super, eine schöne Postkarte mit dieser Machart vorstellen. Bedenke, daß wir es hier mit einem Pixelbild zu tun haben, daß sich gut eben für so kleine Projekte wie Stationery eignet.

Jpeg platzieren – über Datei-Platzieren


Wasserfarben als Füllung

 

Ahhhh, das ist mein Liebling. Einfach weil es so schön aussieht. Basis ist eine Vektorillustration, die aus Flächen besteht. Du platzierst nun verschiedenfarbige Jpegs mit Aquarell. Bitte bette jedes dieser Fotos in dein Dokument ein. Über die Palette Fenster/Verlinkungen gehst du oben links in die Optionen und wählst „Einbetten“ aus. Nun kannst du das ganze Jpeg packen und auf die Farbfelderpalette ziehen. (Fenster/Farbfelder) Nun ist dein Wasserfarben-Jpeg nichts anderes als eine Füllung. Wähle mit dem weißen Pfeil nun eine Fläche deiner Illu aus und klicke deine Aquarellfüllung aus der Farbfelderpalette an.

Möchtest du einen Font mit dieser schönen Struktur füllen, wandle ihn zuerst in Outlines um. Objekt/Umwandeln.

Benutze unterschiedliche Wasserfarbenfüllungen – das wirkt zauberhaft.


Mach den gratis Illustrator-Minikurs!
Ich spamme dich niemals zu, versprochen.

Aquarelliges als Overlay

Wenn du mich kennst, dann weißt du, daß ich mich immer für die handgemachte Illu ausspreche. Das was ich in Vektorform aus Adobe Illustrator rausbekommen möchte, ist eine analog aussehende Grafik.

Fertige dir nun einfach ein Overlay, eine darüberliegende Fläche an. Du kopierst deine Illustration erstmal – per Copy und Paste. Dieses 2. Objekt bekommt nun wie beim Bespiel davor eine Wasserfarbenfüllung.

Über die Palette Transparenz (Fenster/Transparenz) kannst du nun verschiedene Füllmethoden einstellen. Speil damit rum, schau, was passier, was die gefällt.

 

Manchmal ist der Effekt recht stark. Setze dann die Deckkraft etwas runter.


Aquarell als Vektor

Nun wird’s echt spannend! Du kannst ohne weiteres gleich in Vektorform, mit Pfaden zeichnen! Es gibt vorgefertigte Vektor-Pinselsets, die du zum malen benutzt oder du erstellst dir easy selbst einen Pinsel. (Video)

Lege nun los mit dem ganz natürlichen Zeichnen. Benutze dafür das Werkzeug „Pinselwerkzeug“.

 

Die besten Ergebnisse bekommst du, wenn du bei den Pinseln unterschiedliche Transparenzen einsetzt.



Wenn du tief in Illustrator einsteigen möchtest – am 31. Januar 2018 startet mein Kurs „Illustrator Superstar“ wieder. Wahlweise für Einsteiger oder Fortgeschrittene.
Wenn du über den Kursstart informiert werden möchtest und alle Termine und Angebote nicht verpassen möchtest, trag dich in die Kursliste ein.

Ich freue mich sehr über deinen Kommentar und würde gern von dir wissen:

Hast du Aquarell schon mal in Form einer Vektorillu eingesetzt? Wie hat das geklappt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.